Automobil-Zulieferer will 30 Arbeitsplätze schaffen

Zeitungsartikel Mittelbayrische vom 08.04.2014 




Der Konzern Magna International plant ab nächstem Jahr die Montage von Karosserieteilen in Elsendorf. Damit würde dort eine Werks-Brache wiederbelebt.
 
ELSENDORF. Der Automobil-Zulieferer Magna International Inc. baut in Elsendorf (Kreis Kelheim) ein Produktionswerk auf. Am Standort der einstigen „Autoform“ sollen, voraussichtlich ab nächstem Jahr, Karosserieteile montiert werden. „Mit dieser Neuansiedlung sollen am Standort Elsendorf etwa 30 neue Arbeitsplätze geschaffen werden“, teilt Unternehmenssprecherin Ana Topolic auf MZ-Anfrage mit. Details will der Konzern „erst zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgeben“. Das Gelände in Elsendorf gehört allerdings nicht Magna selbst, sondern der TLC Temmel Logistik GmbH.
Bis 2010 war Elsendorf Produktionsstandort der „Grupo Antolin Autoform“: Übernommen von der spanischen Gruppe fertigte die ursprünglich eigenständige Firma Autoform in Elsendorf so genannte „Dachhimmel“ für die Automobilindustrie, vor allem für BMW. Zu Spitzenzeiten waren damit mehr als 250 Arbeitnehmer beschäftigt. 120 waren es noch, als Grupo Antolin beschloss, die Fertigung nach Tschechien zu verlagern. Im Juli 2010 liefen in Elsendorf die letzten Dachhimmel vom Band.
Nun steht eine Renaissance des Standortes bevor, wenn auch hinsichtlich der Beschäftigtenzahl in kleinerem Umfang. Das rund 40 000 Quadratmeter große Grundstück mit der 10 000 Quadratmeter großen Halle wurde von der Temmel Logistik Center GmbH aufgekauft, die ihren Hauptsitz im österreichischen Graz hat. Das aus einem Speditionsbetrieb hervorgegangene Unternehmen versteht sich als Dienstleister für die Automobil- und sonstige produzierenden Industrie. TLC will das Gelände im Gewerbegebiet an Magna vermieten, hieß es bei der Vorstellung des Projekts im Elsendorfer Gemeinderat. Dazu müsse das Betriebsgelände für die Bedürfnisse von Magna hergerichtet werden.
Am Landratsamt Kelheim liegt ein Antrag auf Umbau und Sanierung der Werkhalle vor, bestätigt Behördensprecher Heinz Müller auf MZ-Anfrage. Die relevanten Fachstellen seien bereits beteiligt worden und hätten positive Stellungnahmen abgegeben. TLC müsse allerdings noch ein immissionsschutzrechtliches Gutachten vorlegen, damit der Antrag abschließend bearbeitet werden kann, so Müller. Der Planer sei darüber informiert.

von Martina Hutzler, MZ